Unbekannte Alpenmitte

Auf einsamen Pfaden zu den Gipfeln im Dreiländereck Schweiz/Italien/Oesterreich
27. Juli bis 1. August 2009 (Montag bis Samstag)
Anmelden

Im Dreiländereck Schweiz/Italien/Oesterreich befinden wir uns genau in der Mitte der Alpen. Die Berge sind hier ein bisschen weniger hoch als rundherum, die Hütten ein wenig kleiner, und die Menge der Erholung Suchenden massiv geringer. Auf einsamen Pfaden besuchen wir selten besuchte Gipfel mit Blick auf Silvretta im Nordwesten, Ortler im Süden und Oetztaler Eisriesen im Osten.
Wir übernachten einmal in Graubünden, dreimal im Südtirol und einmal im Tirol.


Das Programm

Montag: der Aufstieg zum Einlaufen Besammlung 13.25 Bahnhof Scuol (Zürich ab 10.37). Kurze Postautofahrt nach San Jon und Aufstieg auf gutem Weg zur umgebauten Chamonna Lischana 2500.

Dienstag: Ueber Piz und Grat und Fuorcla Steine und Geröll auf breiten Graten sind heute unsere treuen Begleiter. Vor uns glänzt der Piz Sesvenna mit seinem Gletscher, hinter uns erheben sich die Häupter der Silvrettaberge. Ueber Piz d'Immez, Piz Cristanas 3092 und Schadler wechseln wir nach Italien zur Sesvennahütte 2256.

Mittwoch:Ueber Spitz und Grat zur Reschenpassstrasse
Ueber die Rassaserspitze 2941 und die Seebodenspitze 2859 gelangen wir nach St. Valentin auf der Heide. Unter uns das tiefgrüne Vinschgau, umrahmt von den Gletschern der Oetztaler Alpen links und des Ortler rechts. Eine kurze Busfahrt führt uns über Graun ins Langtauferertal, wo wir in einem Berggasthaus zweimal übernachten.

Donnerstag: Panoramalandschaft auf Tiergarten
Heute brauchen wir nur das Tagesgepäck, und den Aufstieg auf den Tiergarten 3068 können wir uns mit dem Sessellift auch noch etwas abkürzen. Vom Gipfel schauen wir ins weisse Meer der Oetztaler Eisriesen, Weissseespitze und Weisskugel leuchten zu uns herüber.

Freitag: Von Tirol nach Tirol - über die Grenze
Wir steigen auf zur Radurschlscharte und überqueren somit eine weitere Landesgrenze, vom Südtirol nach Nordtirol. Die nahe Nauderer Hennesiglspitze 3042 lädt uns zum Besuch ein, wir schauen zurück auf unsere bisherige Wanderung. Wir steigen ab in ein flaches Hochtal als landschaftliches Kleinod und zur Hohenzollernhütte 2120.

Samstag: Die tiefe Schlucht als letzter Höhepunkt
Wir steigen ab nach Pfunds im Tiroler Obergericht. Die Landschaft entlässt und mit einem letzten Höhepunkt, der tief eingeschnittenen Radurschlklamm. Die gelben Oesterreicher und Schweizer Postbusse bringen uns zurück zum Bahnhof Scuol (Ankunft 15.28, Zürich 18.23)

 
Charakter der Wanderungen
Wir wandern auf Bergwegen, meist über der Waldgrenze auf einsamen Pfaden über alpine Matten, Schutt und einige Schneefelder, Trittsicherheit und eine gute Kondition sind von Vorteil (Schwierigkeitsgrad T2 bis T3), tägliche Wanderzeiten von 6 bis 7 Stunden. Die unvergesslich schönen Landschaftserlebnisse entschädigen uns für die vielen Schweisstropfen.

Ausrüstung
Gute und eingelaufene Bergwanderschuhe. Bekleidung angepasst an die Berge, Wetterschutz für sonniges und stürmisches Wetter.
Zwischenverpflegung für 3 Tage.
Personalausweis und Euros.
Leintuchschlafsack für die AV-Hütten.

Kosten
830 Franken oder 520 Euros (Ermässigung für SAC/AV-Mitglieder 20 SFr./15€).
Inbegriffen Transporte ab und bis Scuol und unterwegs, Uebernachtung in Gruppenlagern in Berghütten mit Halbpension und Marschtee, Wanderleitung.
Nicht inbegriffen Getränke und Zwischenverpflegung.
Minimum 4, Maximum 9 Teilnehmende.
Anmeldeschluss: 27. Juni 2008